Vom unklaren Erfolgsdenken zur zielgerichteten Klarsicht

Alles beginnt im Kopf

“Wie werde ich bloss endlich erfolgreich?”, “Ich arbeite von früh bis spät und am Ende komme ich keinen Schritt weiter”, “Wann kommt endlich mein Erfolg?”. Solche Fragen höre ich sehr oft von Kunden, Klienten und auch im privaten Umfeld. Da antworte ich sehr gerne: “Das bist du doch schon!” Es ERFOLGT doch täglich etwas! Du bist REICH an Erfolgen. Du bist streng genommen sogar äusserst ERFOLGREICH. Das Problem liegt aber woanders, denn es erfolgt nicht das, was du dir wünschst.

Erfolgreich sind wir bereits

Einer der ersten Schritten zum grossen zielgerichteten Erfolg, also z.B. konkret mehr Geld zu verdienen, mehr Zeit zu haben, im Land der Träume zu arbeiten usw. ist absolut banal: Eine klare Sprache, eine exakte Definition von dessen was erreicht werden soll. Die meisten machen sich zu wenig Gedanken um ihre grossen Lebensziele, um ihre Träume und Dinge, die sie erreichen möchten.

Eigene Ziele bewusst detailliert ausformulieren

Letztes Jahr habe ich eine Klientin während eines Coachings gefragt: Ja wie sieht denn dein Traumjob genau aus. Erzähl doch mal. Und zwar ganz detailliert. Die junge Dame musste freudig lächeln und begann begeistert davon zu erzählen wie sie sich ihr Traumjob genau vorstellt. Und doch… so genau war das nicht. Ihre Erzählung beinhaltete nicht, dass ihr Traumjob sie glücklich macht, beinhaltete nicht wieviel Geld sie denn nun tatsächlich verdienen würde in diesem Job oder was sich konkret in ihrem Leben verändern würde. Und so gingen wir eine Stunde lang auf genau diese entscheidenden Details ein. Der Klientin wurde bewusster, welche Art von Job sie sich nicht nur wünscht sondern zu ihrem Ziel machen möchte. Inzwischen arbeitet die Frau in ihrem Traumjob und hat ihre Ziele erreicht. “Es war gar keine grosse Sache”, wie selbst meinte. “Sobald ich wusste was ich wollte und zwar gestochen scharf, so dass ich es vor meinem geistigen Auge täglich sehen konnte, fand ich bereits den Job meines Lebens”. Die Dame hatte eine einfache Übung morgens vorgenommen: Sie ging vor Arbeitsbeginn in ihrem alten Job spazieren und stellte sich während dieser Zeit mit einer einfachen Gedankenübung auf ihren künftigen Traumjob ein. Wie ein Bild gemalt wird, zeichnete sich die junge Frau ihr künftiges auf geistigem Papier.

Nicht immer alles nach Plan …

Nicht nur für Unternehmer ist es entscheidend sich ständig auf neue Gegebenheiten anpassen zu können. Nehmen wir z.B. Mütter. Normalerweise hat eine Mutter ziemlich klare Vorstellungen vom Tagesablauf. Sie weiss auch nach dem Aufstehen was heute ansteht, welche “Tasks” auf Ihrer TODO-Liste stehen, genauso wie in einem grösseren Business. Der Unterschied ist jedoch dass sie weniger Mitarbeiter hat 😉 – ich erlaube mir diesen spassigen Einschub nebenbei. Doch es stimmt, Mütter leisten Grossartiges und das alles in einem kleinen Unternehmen ganz ohne Mitarbeiter – und dass sich der Tagesverlauf einer Mutter ziemlich radikal ändern kann. Mütter sind grundsätzlich immer mit einem Tages- oder Wochenplan in der Hand, wissen aber dass die Realität anders aussieht: Der grössere Sohn kommt weinend nach Hause, der kleine Vierjährige ist heute morgen unerwartet krank und ein morgendlicher Telefonanruf von der Oma, die einen Sturz hatte, lässt die Tagesplanung nun komplett platzen. Mütter sind geschickte Organisatorinnen. Sie wissen, dass sich Pläne aber auch Ziele laufend ändern können und oftmals es absolut Sinn macht Ziele anzupassen. So wird sich die Mutter hier in unserem Beispiel nach diesem ereignisreichen Morgen und dem Besuch der Oma im Krankenhaus zunächst auch mal Zeit für sich nehmen – ein kurzfristiges Ziel. Und längerfristig wird die Mutter Ihre Planung hinsichtlich der Oma im Krankenhaus etwas anpassen müssen. Ihr Langzeitziel, sich ein kleines Ladengeschäft zu eröffnen, bleibt unverändert bestehen. Lange Geschichte kurzer Sinn: Die Mutter kann mit Unerwartetem ziemlich gut umgehen. Sie ist es gewöhnt. Sie hat das entsprechende Mindset. Sie reagiert auf Krisen mit einer mütterlichen “Coolness”, da sie es gewohnt ist, dass nicht alles nach Plan läuft. Sie weiss aber, dass sie Ihr Langzeitziel mit ihrem kleinen Ladenlokal nicht aus den Augen verlieren darf. Sobald sie andere Prioritäten setzt wird das Langzeitziel nicht erreicht. Zweifel? Fragen Sie Ihre Mutter 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.